Home


Der Krieg in Mir
Weltpremiere am Dokfest München







Opa Fritz und Opa Hans waren im Krieg. Sie haben an der Ostfront gekämpft. Nun fragt sich ihr Enkel: Haben mich die Kriegserfahrungen meiner Großväter, von denen ich lange wenig bis gar nichts wusste, womöglich geprägt? Ausgehend von seinen Alpträumen und von jüngeren epigenetischen Forschungen, denen zufolge traumatische Erlebnisse in das Erbgut eingehen können, macht sich Sebastian Heinzel auf die Suche: Nach der Geschichte seiner Großväter, nach den Wurzeln des Schweigens in seiner Familie, nach Verhaltensmustern, die sich über Generationen fortschreiben, nach den „Markierungen auf der DNA“. Er versammelt Archivmaterial und spricht mit seinem Vater; Träume oder Ängste werden in animierten Sequenzen visualisiert. Welche Erfahrungen der Kriegsgeneration tragen wir in uns – und tragen wir sie weiter? Julia Teichmann

Englischer/Originaltitel: THE WAR IN ME. Autor: Sebastian Heinzel. Kamera: Adrian Stähli. Ton: Markus Egloff. Schnitt: Sascha Seidel. Musik: Cassis Birgit Staudt. Produktion: Heinzelfilm GmbH. Produzent: Sebastian Heinzel. Länge: 83 min.





Der Krieg in Mir
Weltpremiere am Dokfest München