Home

Info & News

CV

Commissioned Video

Fotografie






Ich freue mich, die Schweizer Vorpremieren anzukünden, bei denen der Künstler Christian Eisenberger und ich anwesend sein werden:

Bern Do 21.03.2019 um 20 Uhr im Kino Rex
Zürich Fr 22.03.2019 um 12 Uhr (Lunchkino Special) im Le Paris
Luzern Sa 23.03.2019 um 19.30 Uhr im Stattkino
Basel So 24.03.2019 um 11.30 Uhr im Kult.Kino
Chur So 24.03.2019 um 17.30 Uhr im Kino Chur (mit Hercli Bundi, ohne Christian Eisenberger)
Winterthur 26.03.2019 um 18 Uhr ohne Beteiligte und Fr 05.042019 um 20.15 mit Hercli Bundi im Cameo

Ab 28. März folgen reguläre Vorstellungen in allen grösseren Schweizer Städten. Zudem stellt Christian Eisenberger in der Galerie Nicola von Senger in Zürich ab 15. März bis Mitte Mai unter dem Titel "lieber nervös, als hässig und bös" seine neusten Arbeiten aus.

Es wäre uns ein Vergnügen, Sie bei einem dieser Anlässe zu begrüssen.

---

EISENBERGER – KUNST MUSS SCHÖN SEIN, SAGT DER FROSCH ZUR FLIEGE

Kunst ist nur eine Etikette ohne jede Relevanz, sagt der österreichische Künstler Christian Eisenberger. Mit 40 Jahren hat er über 45’000 Werke geschaffen. Mit grosser Lust beobachtet er, wie aus Zufall Kunst entsteht und sein überbordendes Schaffen nicht nur sein Publikum überrascht, sondern immer wieder auch ihn selbst. Tausende davon liess er auf Strassen und Plätzen stehen. Mit seiner ausufernden Produktion entzieht sich Christian Eisenberger der Kontrolle durch Galerien, Kunstmessen und Museen. In einem Milieu, das mit allen Mitteln um Aufmerksamkeit und Anerkennung kämpft, stellt sich die Frage immer wieder: Worin besteht die künstlerische Freiheit tatsächlich? Und braucht es dazu überhaupt noch Künstler?

an den Solothurner Filmtagen

Es freut mich sehr, dass die Solothurner Filmtage den Film EISENBERGER – KUNST MUSS SCHÖN SEIN, SAGT DER FROSCH ZUR FLIEGE für den Prix de Soleure nominiert haben, weil er «zu gesellschaftlich relevanten Diskussionen anregt und in seiner Form überzeugt». (Zitat aus der Festivaleinladung).
Der Film hat seine Schweizer Premiere am Samstag 26. Januar um 17.45h im Landhaus. Die zweite Vorführung ist am Montag 28. Januar um 18h in der Reithalle.









----

Eingeimpft  

Auch wenn der Film kein flammendes Plädoyer für das Impfen ist, so lässt die elterliche Tat doch nur eine Interpretation zu: Der Nutzen von zugelassenen Impfungen überwiegt klar deren Risiken. Weil zudem der Einzelne nicht wissen kann, ob er oder sein Kind Opfer einer seltenen Nebenwirkung wird, ist Impfen die vernünftigere Option als Nichtimpfen. Ist das zu impfkritisch? Nein, so sieht moderne Aufklärung für ein mündiges Publikum aus.

Alan Niederer / NZZ 20.09.2018

----



Felix Schaad / Frontseite Tagi 18.09. 2018

---

Rue de Blamage 


NZZ / Feuilleton von Alfred Schlienger vom  5.4.2017

Rue de Blamage» führt seine Figuren nicht vor, so sehr sie am Rand der Gesellschaft leben mögen. Gleichzeitig heroisiert er sie nicht. Er begibt sich auf Augenhöhe und schafft so eine berührende Nähe, auch zum Befremdlichen. Gugolz lässt bildhafte Fundstücke kommentarlos für sich selber sprechen.

Man sollte nicht zuwarten, bis dieser subtil gestaltete Film im Fernsehen gezeigt wird. Die grosse Leinwand tut ihm ausnehmend gut. Bei der Premiere an den diesjährigen Solothurner Filmtagen, wo er für den Prix de Soleure nominiert war, war «Rue de Blamage» einer der am heftigsten beklatschten Filme.

---





---

Trauern braucht Zeit


13. April, 20.05 Uhr in der Sendung DOK auf SRF 1

Trailer Link: SRF

Im Leben von Patrick und seinen Kindern ist nichts mehr wie es war, als Eveline unerwartet stirbt.
Der Schock über den Verlust von Frau und Mutter ist gross. Die Anteilnahme ebenfalls - bis zur
Beerdigung. Danach fühlt sich die Familie alleine gelassen und zunehmend unter Druck gesetzt,
wieder «normal» zu funktionieren. Doch wie kehrt man zur Normalität zurück, wenn einem derBoden unter den Füssen weggezogen wurde?


---

Inspiriert vom Musiker Bill Drummond, der Partituren zur „Wiederentdeckung“ der eigenen Stimme und des eigenen Musizieren geschrieben hat, habe ich angefangen, Partituren für Fotografie zu entwickeln.
Mir wurde bewusst, dass sich damit viel beschreiben lässt was mir an der Arbeit mit der Kamera wichtig ist.


Die Partituren für Fotografie sind eine Einladung an alle, „fotografische Erfahrungen“ zu machen und vielleicht sogar selbst solche „Instruktionen“ zu schreiben. Sie zeigen einen möglichen Weg, aber bestimmen nicht wie das Resultat auszusehen hat.

Das Büchlein mit 27 Scores kann bei mir bestellt werden...